MIT KWS AUF DER ERFOLGSSPUR

Mit KWS auf der Erfolgsspur

2019 war für Michael Parockinger ein schwieriges, aber auch wichtiges Jahr: Damals machte ihm sein Beruf als Physiotherapeut und Praxisinhaber keinen Spaß mehr und er konnte nicht so richtig einordnen, woran es lag. Er hatte das Gefühl, dass er auf der Stelle treten würde. Seitdem hat er mit Unterstützung durch KWS erfolgreich an einigen Stellschrauben gedreht.

Lieber Michael, eure Physiotherapie wurde im Jahr 2020 um eine Trainingstherapiefläche erweitert. Wie kam es zu diesem Entschluss?

Ich behandelte meine Patienten immer mit vollem Einsatz und tat dies auch leidenschaftlich, trotzdem hatte ich nicht das Gefühl, tatsächlich nachhaltig gesundheitliche Veränderungen bei meinen Patienten zu bewirken. Ich hatte in regelmäßigen Abständen, immer wieder dieselben Patienten mit unveränderten Beschwerden in meiner physiotherapeutischen Behandlung. Ende 2019 stand der Entschluss fest, direkt anschließend an unsere Physiotherapie einen medizinischen Trainingsbereich zu eröffnen. Zu diesem Zeitpunkt hatten wir keinerlei Erfahrung auf diesem Gebiet. Wie sollen wir Kunden gewinnen? Wie schreibt man Verträge? Wie entwerfe ich einen realistischen Businessplan? Wo finde ich einen Partner, der uns an die Hand nimmt und uns hilft unser neues Unternehmen erfolgreich zu machen?

Wie ist das Feedback eurer Patienten bzw. Mitglieder?

Viele unserer Patienten werden nach ihrer physiotherapeutischen Behand­lung zu aktiven Mitgliedern in unse­rem Selbstzahlerbereich. Wir erleben fast täglich, wie uns unsere Mitglie­der von ihren Erfolgen erzählen. Wir helfen jetzt unseren Patienten und Mitgliedern mit unserem Gesundheit­straining ihre Lebensqualität nach­haltig zu verbessern. Wir verbessern die Gesundheit der Menschen in der Ammersee-Region und darauf sind wir stolz.

Als Mitglied in der KWS-Gemein­schaft werden nicht nur eure Unter­nehmensstrategien und -strukturen sowie eure Mitarbeiter weiterentwickelt, sondern es wird auch Wert auf die Entwicklung der Führungs­kompetenz gelegt. Was hat sich beim Thema (Geschäfts-) Führung seitdem bei euch verändert?

Wir haben bei uns eine zweite Füh­rungseben aufgebaut. Ich habe eine tolle stellvertretende Geschäftsleitung, die mich im Arbeitsalltag sehr entlastet und mir viele Aufgaben abnimmt. So habe ich genügend Zeit am Unternehmen zu arbeiten. Wir haben zusätzlich leitende Physiotherapeuten, die sich um alle fach­lichen Angelegenheiten im physio­therapeutischen Bereich kümmern. Ab diesem Jahr haben wir auch im Training eine Leitung.

Durch das Verteilen von Verantwort­lichkeiten kann sich jeder auf seine Bereiche konzentrieren und wir kom­men als Team und Unternehmen sehr viel besser voran. Im Team weiß jeder, an wen er oder sie sich mit einer Frage am besten wenden kann, um eine qualifizierte Antwort zu erhalten.

Bei euch kann jeder Patient 20 Minuten zusätzliche Behand­lungszeit hinzubuchen. Welche Vorteile hat das für die Therapie?

Durch die zusätzliche Behandlungs­zeit können unsere Therapeuten in der Praxis zu 70 Prozent im 40-Minuten-Rhythmus arbeiten. Wir können so unsere Patienten adäquat befunden und haben genügend Zeit, sowohl passive Behandlungen als auch aktive Therapie mit unseren Patien­ten durchzuführen. Wir sind also weitgehend weg von der Fließband­arbeit.

Dadurch erreichen wir gute Behand­lungserfolge, was dazu führt, dass unsere Patienten die Behandlung viel mehr wertschätzen und diese Wert­schätzung kommt dann als positives Feedback in allen Bereichen unserer Praxis an.

Durch diese Wertschätzung unserer Leistung sind wir als Team sehr moti­viert und zufrieden. Auch ich als Inhaber und Arbeitgeber profitiere davon. Denn unser Team ist bestän­dig und wir sind als Arbeitgeber attraktiver geworden.

Therapie + Training: Werden Sie zum ganzheitlichen Gesundheitsanbieter

Nur wer sich zukunftssicher aufstellt, kann Krisen mit Leichtigkeit überstehen. Warum die Verbindung des ersten und zweiten Gesundheitsmarktes Ihnen eine erfolgsversprechende Chance für Ihr Unternehmen bietet, können Sie in unserem Artikel in der FitnessManagement zum Thema “Therapie und Training” nachlesen!

Wie wird das Angebot von den Patienten angenommen?

Die zusätzliche Behandlungszeit wird überwiegend positiv von unseren Patienten aufgenommen. Oft sind diese sogar dankbar für dieses Ange­bot und froh darüber, dass wir ihnen in unserer Praxis zusätzlich zum Rezept – mit sehr begrenzter Behandlungszeit – noch mehr für ihren persönlichen gesundheitlichen Erfolg anbieten. Mitt­lerweile verbuchen wir monatlich rund 180 zusätzliche Behandlungszeiten, mit steigender Tendenz.

Eure PKV-Preise sind deutlich höher als die PKV-Preise der anderen Physiotherapiepraxen in eurer Umgebung. Warum habt ihr die PKV-Sätze angehoben?

Ja, das ist richtig. Unsere PKV- Preise. Sind tatsächlich deutlich höher als in den umliegenden Praxen. Dabei war uns die Entscheidung anfangs nicht leichtgefallen. Wir hatten Angst davor unsere Privatpatienten zu verlieren. Mit Hilfe der KWS und der Erfahrungen anderer Praxen, haben wir uns schließlich – zum Glück – dafür entschieden.

Wir verstehen unsere Praxis als Unternehmen und als solches wollen wir auch weiterwachsen. Durch die schnell wachsende Inflation in den letzten Jahren war es für die dauer­hafte wirtschaftliche Stabilität mei­nes Unternehmens enorm wichtig die Preise anzupassen. Ich möchte mei­nem Team gute Gehälter und gute Arbeitsbedingungen bieten, gleich­zeitig wollen wir unseren Patienten eine qualifizierte und individuelle Therapie ermöglichen. Das Alles kostet natürlich.

Was hatte die Preiserhöhung für Auswirkungen? Würdet ihr es wieder tun?

Letztendlich konnten wir unsere Umsätze durch diese Entscheidung deutlich verbessern und wir würden es jederzeit wieder tun. Es war die beste Entscheidung, die wir hätten treffen können. Im Übrigen haben wir unsere Privatpreise gerade aktuell wieder an die neuen Krankenkassen­preise angepasst.

Ihr seid seit 2020 ein erfolgreiches Mitglied der KWS-Gemeinschaft. Was ist euer persönliches Highlight aus der Zusammenarbeit?

Wir haben so viele neue tolle und liebe Menschen kennengelernt. Ich stehe im regelmäßigen Austausch mit Inhabern anderer großartiger Unternehmen und lerne dadurch so viel Neues und Wertvolles, was nicht nur mein Unternehmen besser macht, sondern auch mich als Menschen und als Inhaber voranbringt.

Auch der Kontakt zum Team der KWS ist einfach nur großartig und ich schätze es, für jedes meiner Pro­bleme einen kompetenten Ansprech­partner zu haben. Meine Anliegen und zu lösende Probleme im Beruf­salltag sind sehr vielfältig und es gab noch keine Situation, in der ich nicht durch die Beratung und Hilfe der KWS weitergekommen wäre. Ich kann mit absoluter Sicherheit sagen, dass ich mit meinem Unternehmen nicht da stünde, wo ich heute stehe, wenn ich nicht den Schritt der Zusammen­arbeit mit der KWS gegangen wäre.

Als Unternehmensberatung für Physiotherapien setzt sich das Team der KWS GmbH seit über 15 Jahren ein, um ein “besseres Morgen in der (Physio-) Therapie” zu schaffen.

Beratung, Erfolgssysteme, Software, Marketing – mit der KWS GmbH bekommen Sie all das aus einer Hand.

Danke für das Interview!

 

Über den Interviewten

Über den Interviewten

Michael Parockinger

Michael Parockinger ist gemeinsam mir seiner Frau, Eva Parockinger, Inhaber der 26 Mitarbeiterstarken Physiotherapie Inning – Med. Training. Inning zählt knapp 4.300 Einwohner und 20.000 Einwohner im Einzugsgebiet.

www.physio-inning.de

Jetzt kostenlose Potenzialanalyse sichern!
=